SoVD Ortsverband Ahrensburg
Startseite
Wir über uns
Chronik
Der Vorstand
Leistungsumfang
Aktuelles + NEUES
Ausflüge+Veranstalt.
- Tister Bauernmoor
-  Spessart
Kontakt/Beratung
Geburtstage+Ehrungen
Mitglied werden
Links
Impressum
Sitemap
Gästebuch

18. - 23. August 2019 - Brigitte Jänkel

 

 

Naturpark Spessart


Sonntag, 18.08.

Diesmal sind es 40 reiselustige Mitglieder unseres Ortsverbandes, die Ahrensburg kurz nach 8:00 Uhr in Richtung Bayern verlassen. Wir fahren wieder mit unserem gern gesehenen Fahrer Josef Stimpel.

Die Fahrt verläuft wie immer: alle 2 Stunden eine Pause.

Beim 1. Halt soll es wieder ein Frühstück geben, und zwar Kaffee und zwei halbe Brötchen belegt mit Mettwurst und Käse.

 

Arbeitsplatz der Brötchenbearbeiter

 

Da es etwas nieselt, arbeiten die Brötchen-"Schmierer" und -"Beleger" diesmal etwas schneller als sonst.

Das Wetter wird aber immer besser. Zur Mittagszeit - es gibt wieder das bekannte 3-Gang-Menü (Wurst, Senf und Brot) wird schon der Schatten am Bus gesucht.

Der Verkehr auf der Autobahn hat auch zugenommen, und es gibt mehrere Staus. Dadurch erreichen wir das Hotel Brunnenhof in Weibersbrunn erst gegen 16:40 Uhr. Das Abendessen findet um 18:00 Uhr statt.

 

Montag, 19.08.

Aschaffenburg ist das Ziel des heutigen Tages. Nach 40 Minuten sind wir schon am Schloss Johannisburg angekommen. 

 

 

Schloss Johannisburg (erbaut 1605-1614) ist eines der bedeutendsten Renaissancebauten Deutschlands

 

 

Blick auf den Main vom Schlossberg aus

 

Wir haben Zeit, die Stadt allein zu durchstreifen. Auf der Rückfahrt gibt es einen Halt beim Schloss Mespelbrunn. Im naheliegenden Restaurant  "Wirtshaus im Spessart" kehren wir ein zu Kaffee und Kuchen oder kalten Getränken.

 

 

Schloss Mespelbrunn: die Anlage ist seit dem frühen 15.Jhd.

im Besitz der Familie Echter von Mespelbrunn

 

Dienstag, 20.08.

Wir verlassen unser Hotel um 9:45 Uhr und fahren nach Würzburg. Halt direkt vor der Residenz, die von 1720-1744 erbaut  und deren Innenausstattung von Balthasar Neumann bis 1781 vollendet wurde.

Die Residenz ist seit 1981 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

 

Dort startet um 11:00 Uhr unsere CITY-Tour.

 

Der CITY - TRAIN

Wir fahren mit einer kleinen rot-weißen Bahn ca. 45 Minuten durch die Altstadt und erfahren die einzigartige Geschichte Würzburgs. Es geht vorbei an der Residenz, zum Dom, den Main entlang und in Sichtweite der Festung Marienberg.

Im Dom St. Kilian nutzen einige Personen unserer Gruppe die Möglichkeit, einem kleinen Konzert von zwei Orgelstücke beizuwohnen.

Etwas Nettes beinhaltete die Fahrkarte: Man erhält in einem bestimmten Café am Markt - direkt gegenüber vom Falkenenhaus, wo sich die Touristinformation befindet - 1 Tasse Kaffee umsonst.

 

 

Der Marktplatz:  re. das Falkenhaus, li. das Café, in der Mitte

die spätgotische Marienkapelle aus dem 15. Jhd.

 

 

Mittwoch, 21.08.

Heute wollen wir nach Wertheim an der Tauber und Miltenberg am Main fahren. Josef möchte mit uns lieber die Nebenstraßen und nicht die Autobahn nutzen. Wir sollen die schönen Wälder kennenlernen. Und er hat Recht. Die Fahrt durch das Taubertal ist sehr schön.

In Wertheim haben wir ca. 2 Stunden Zeit, uns den kleinen Ort mit den schönen alten Fachwerkhäusern anzusehen. Einige nutzen auch die Möglichkeit, einen Blick in die Evangelische Stiftskirche zu Wertheim zu werfen. Seit über 7 Jahrhunderten werden hier auf vielfältige Weise Gottesdienste gefeiert.

 

 


Unsere Fahrt geht weiter nach Miltenberg, ebenfalls eine Stadt mit sehr schöne Fachwerkhäusern. Wir haben Zeit genug, etwas zu essen, bevor um 15:15 Uhr das Schiff ablegt, mit dem wir bei Apfeltorte und Kaffee eine Stunde den Main entlang fahren.

 

 

 

Auch für die Fahrt zurück zum Hotel wählte Josef wieder eine schöne Strecke durch den Wald.

Abendessen war für 18:30 Uhr angesagt, danach gab es Musik und Tanz - es wurde ein gemütlicher Abend.

 

Donnerstag, 22.08.

Nach dem Frühstück ging unsere Fahrt nach Lohr a. Main. Auch dieses Städtchen ist eng mit Fachwerkhäusern bebaut und hat seinen eigenen Charme. Das Straßenplaster ist für Highheels nicht geeigtnet. Die Bewohner der Fischergasse wollen auch keinen neuen Asphalt- oder Beton-Straßenbelag. Das ging aus Anschlägen an ihren Häusern hervor.

 

Der Fischerbrunnen am Ende der Fischergasse

 

Dieser Ausflug nach Lohr war früh zu ende, so dass Josef noch eine "Runde Wald" ausgab, bevor wir das Hotel aufsuchten.

 

Freitag, 23.08.

Der Tag unserer Abreise. Josef schlug vor, etwas früher als geplant abzufahren, um evtl. Staus aus dem Weg zugehen. Wir fuhren also schon um 7:55 Uhr !!! los.

 

 

Die Reisegruppe vor dem Hotel Brunnenhof

 

 

  Josef verabschiedete sich von uns mit netten Worten.

Es war seine letzte Fahrt,
denn jetzt möchte er mit seiner Frau

gemeinsam das Rentner-Dasein genießen.

Wie schade für uns.
 

 

dieser entzückende kleine Junge

begleitete uns auf der ganzen Reise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ortsverband Ahrensburg/Dr. Karlheinz Eckert  | eckert@eckerthome.eu